"Vom praktischen Bed√ľrfnisse der Philosophie", in Kurze Encyklopedie der Philosophie, 1e section "Elementarlehre" (pagination Fl√ľgel)

Herbart Johann Friedrich, 1831

ÔĽŅ
Chapitre 1¬†: Vom praktischen Bed√ľrfnisse der Philosophie

-        § 1

-¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬ę¬†Wie den Naturforscher jede Erweiterung seines Wissens durch‚Äôs Erfahren und Beobachten erfreut : so giebt es auch f√ľr den Denker ein Interesse an der blossen Zusammenordnung und vollendeten Bestimmung seiner Begriffe. Aus diesem Interesse quillt das speculative Bed√ľrfnis der Philosophie. Aber oftmals ereignet sich‚Äôs, dass die Befriedigung eines Bed√ľrfnisses um etwas abweicht von der Erwartungen, mit denen es Anfangs verbunden war. Das spekulative Bed√ľrfniss des Denkers veranlasst gew√∂hnlich die Meinung, aus der Zusammenordnung aller Hauptbegriffe werde ein ungeteiltes Ganzes hervorgehen¬†; dieses Ganze wird unter dem Namen Philosophie gesucht. Hingegen findet man nach geh√∂riger Arbeit anstatt des gesuchten Ganzen drei v√∂llig verschiedene Wissenschaften. Nur eine derselben, die¬†Metaphysik, welche, das Wort im weitesten Sinne genommen, die Betrachtung √ľber uns selbst, √ľber die Aussenwelt, und √ľber das h√∂chste Wesen in sich fasst, gew√§hrt, teilweise wenigstens, ein Wissen. Es sondert sich aber von ihr, unter dem Namen der¬†Logik, eine Reihe von Bestimmungen √ľber Begriffe als solche, √ľber deren Verh√§ltnis und Verkn√ľpfung, ohne R√ľcksicht auf die Frage, welcheG√ľltigkeit¬†die Begriffe haben m√∂gen. Es sondern sich ferner mancherley Klassen von solchen Bestimmungen, die bloss einen¬†Wert¬†oder¬†Unwert¬†anzeigen, ohne R√ľcksicht auf zuf√§llige Neigung und Liebhaberei¬†; die wichtigsten dieser Wertbestimmungen beziehen sich auf das Wollen und Handeln¬†; das System derselben heisst¬†Ethik¬†oder praktische Philosophie, und begreift das Naturrecht sowohl als die Politik in sich. Will man aber alle Wertbestimmungen, ohne R√ľcksicht auf den Unterschied der Klassen und Gegenst√§nde, zusammenfassen, so findet sich f√ľr die heraus entspringende Gesammtheit kein anderer Name, als der, der¬†√Ąsthetik, welcher im wissenschaftlichen Sinne auch die praktische Philosophie angeh√∂rt. Schon die Alten, indem sie Logik, Physik und Ethik unterschieden, hatten die drei Teile der Philosophie gefunden¬†; und die Sonderung muss bleiben, weil sonst die verschiedenen Methoden der Untersuchung sich vermischen und verwirren.¬†¬Ľ p. 24-25

Imprimer Télécharger